abgeschlossene Ausbildung

PatientenfürsprecherIn

Patientenfürsprecherin am Krankenhaus Wittmund

 

Zum 01. November 2016 hat Frau Edeltraut Coordes ihre ehrenamtliche Tätigkeit zur Patientenfürsprecherin im Krankenhaus Wittmund aufgenommen. Sie steht den Angehörigen und Patienten ab sofort persönlich zur Verfügung. Fühlen Sie sich missverstanden oder verärgert, können Sie sich an die Patientenführsprecherin wenden - unter dem Motto „Zuhören – verstehen und vermitteln“.

Als unabhängige Patientenfürsprecherin nimmt Frau Coordes die Anliegen von Patienten und Angehörigen entgegen und stellt den Kontakt zu Ansprechpartnern her. Sie übernimmt dadurch eine Mittelrolle zwischen PatientIn und dem Krankenhaus. Probleme oder Konflikte können dadurch entschärft und ein stabiles Vertrauensverhältnis geschaffen werden. Zu beachten ist, dass Patientenfürsprecher  keine medizinische und rechtliche Beratung anbieten dürfen, ebenso sind sie zur Verschwiegenheit und Vertraulichkeit verpflichtet.

Frau Coordes war 48 Jahre war im Krankenhaus beschäftigt. In ihren letzten Berufsjahren ebenso im Qualitätsmanagement beschäftigt und betrieb federführend das Beschwerdemanagement. Dies Funktion, als Patientenfürsprecherin, ist für sie kein Neuland.

Sie können Frau Coordes jeden zweiten und vierten Mittwoch im Monat in der Zeit von 14.00 - 16.00 Uhr in der Patientenbücherei des Krankenhauses antreffen. Ebenso ist sie telefonisch unter der 04462-86-5132 zu erreichen.

Außerhalb ihrer Bürozeiten können Sie Frau Coordes auch gerne per Mail - pfs[at]kh-wtm.de kontaktieren.

EdeltrautCoordes klein

 

 

 

 

Beschwerdemanagement

Wenn Sie zufrieden sind, sagen Sie es weiter,

wenn Sie unzufrieden sind, sagen Sie es uns!

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses Wittmund möchten, dass Sie sich gut aufgehoben fühlen.

Wie bieten Ihnen während Ihres Aufenthaltes eine qualitativ hochwertige medizinische und pflegerische Leistung und den bestmöglichen Service.

Ihre Meinung hilft uns, etwaige Schwächen in unserem Betrieb zu erkennen, Verbesserungen vorzunehmen und Gutes zu bewahren.

Senden Sie uns bitte Ihre Anregungen, Ideen und/oder Kritik an die Mitarbeiter des Beschwerdemanagements:

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

 

Jörn Knötgen

QM(at)kh-wtm.de

Tel: 04462/86- 2130

Anna-Lena Kossek

QM(at)kh-wtm.de

Tel: 04462/86- 2124

 

Formalitäten und Bürokratie

Bei der Aufnahme im Krankenhaus melden Sie sich oder Ihre Angehörigen bitte bei der Anmeldung. Dort werden Sie nach einigen persönlichen Daten, nach Ihrer Krankenversicherung, ggf. nach Ihrem Arbeitgeber, nach Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt und dem Einweisungsschein gefragt. Außerdem wird man Ihnen dort den Behandlungsvertrag zur Unterschrift vorlegen, der die vertraglichen Beziehungen zwischen Ihnen und dem Krankenhaus regelt. Gleichzeitig werden Sie auf jene Leistungen hingewiesen, die Sie zusätzlich wählen können, für die Sie aber eine gesonderte Rechnung vom Krankenhaus bekommen.

Zur Zeit sind dies:

  • Telefon
  • Fernseher
  • Unterbringung im Einbettzimmer
  • Chefarztbehandlung

Die Benutzung der Telefon- und TV-Anlage erfolgt über Chipkarten, die Sie in der Aufnahme erwerben können.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass nur hauseigene Geräte benutzt werden dürfen. Laut gesetzlicher Vorgabe müssen Sie innerhalb eines Kalenderjahres für die ersten 28 Tage eines Krankenhausaufenthaltes pro Tag z. Z.
10,-- € selbst bezahlen. Einen Überblick über den gültigen Pflegekostentarif erhalten Sie bei den Mitarbeitern in der Aufnahme.

Zu Ihrer Behandlung sind häufig Untersuchungen oder Eingriffe nötig, zu denen Sie vorher Ihr Einverständnis erklären müssen. Dies ist zum Bespiel immer bei Operationen, aber auch beispielsweise bei Spiegelungen des Magen-Darm-Traktes und bestimmten Röntgenuntersuchungen notwendig.
Dazu werden Sie jeweils am Vortag eine Informationsschrift zur geplanten Maßnahme erhalten, danach können Sie mit der/dem behandelnden Ärztin/Arzt weitere Fragen besprechen. Alle medizinischen und pflegerischen Maßnahmen, Untersuchungsergebnisse und Behandlungen, die Sie betreffen, werden in Ihrer Krankenakte festgehalten.

Falls Sie Bescheinigungen für Ihre Versicherung oder Ihre/n Arbeitgeber/in benötigen, wenden Sie sich bitte an die/den behandelnde/n Ärztin/Arzt oder an die Verwaltung.
Den Entlassungszeitpunkt legt Ihr/e Ärztin/Arzt fest. Sie erhalten einen vorläufigen Entlassungsbrief für Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt, in dem die Diagnosen und die Weiterbehandlungsvorschläge aufgeführt sind (z. B. Anschlussheilbehandlung, nachstationäre Betreuung), werden Sie auch darüber von Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt informiert. Bitte melden Sie sich bei der Anmeldung wieder ab.


Falls Sie gegen ärztlichen Rat entlassen werden wollen, müssen Sie dies schriftlich erklären, da das Krankenhaus dann keine weitere Haftung übernehmen kann.

Wissenswertes von A - Z

Nachfolgend haben wir alphabetisch in Kurzform zusammengestellt, was Sie als Patient/in noch wissen sollten.

Aufenthaltsräume

Auf fast jeder Station befinden sich Bereiche, in denen Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen. Sofern Sie aufstehen dürfen, empfehlen wir Ihnen, Ihre Besucher unter Rücksichtnahme auf Ihre Mitpatientinnen oder Mitpatienten dort zu empfangen

Besuch

Es gelten folgende Besuchszeiten:
Montag bis Freitag: 14.00 - 20.00 Uhr
Samstag / Sonntag: 10.00 - 20.00 Uhr
Selbstverständlich sind nach Absprache auch Besuche außerhalb der genannten Besuchszeiten möglich.

Briefkasten

Der Briefkasten befindet sich direkt am Haupteingang. Er wird montags bis freitags um 16.00 Uhr und Samstags um 7.00 Uhr geleert.

Bundesfreiwilligendienst

Es besteht die Möglichkeit, dass im Krankenhaus Wittmund der Bundesfreiwilligendienst abgeleistet werden kann. Auskünfte erteilt die Verwaltung.

Café

Unser Café im Eingangbereich ist von

Montag bis Freitag von 8.00 - 19.00 Uhr,

Samstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und an

Sonn- und Feiertagen von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Der Pächter würde sich freuen, Sie und Ihre Besucher bedienen zu dürfen.

Fernsehen

In Ihrem Zimmer befindet sich ein Fernsehgerät. Um das Gerät nutzen zu können, müssen Sie eine Chipkarte in der Aufnahme erwerben. Dort bekommen Sie auch die erforderlichen Kopfhörer.

Freiwilliges Soziales Jahr

Es besteht die Möglichkeit, dass im Krankenhaus Wittmund das Freiwillige Soziale Jahr abgeleistet werden kann. Auskünfte erteilt die Verwaltung.

Handys

Weil Handys besonders empfindliche medizinische Geräte in ihrer Funktion erheblich stören können, ist die Benutzung dieser mobilen Telefone im Krankenhaus untersagt.

Hospiz-Initiative für den Landkreis Wittmund

Sie haben die Möglichkeit, im Krankenhaus eine Broschüre über die Hospiz-Initiative zu bekommen.

Hubschrauberlandeplatz

Hinter unserm Hause befindet sich ein beleuchteter Hubschrauberlandeplatz, so dass in Notfällen unser Krankenhaus jederzeit auch aus der Luft erreicht werden kann.

Kiosk

Im Kiosk werden für Sie Zeitungen, Zeitschriften, Süßigkeiten, Obst usw. angeboten. Sollte nach Ihrer Meinung in dem Sortiment etwas fehlen, so sagen Sie es ruhig dem Pächter (Öffnungszeiten wie im Café).

Notarzt und Rettungsdienst

Träger des Rettungsdienstes ist der Landkreis Wittmund. Rund um die Uhr stellen besonders ausgebildete Ärztinnen und Ärzte des Krankenhauses Wittmund einen qualifizierten Notarztdienst sicher.

Öffentliches Telefon

In der Eingangshalle des Krankenhauses befindet sich ein Münzfernsprecher.

Park

Wenn die Ärztin oder der Arzt es Ihnen erlaubt und das Wetter es zulässt, können Sie gern in unserer Parkanlage spazieren gehen.

Parkplätze

Vor dem Krankenhausgebäude und hinter dem ehemaligen Schwesternwohnheim steht Ihnen ausreichender Parkraum zur Verfügung.

Patientenbücherei

Im Hause befindet sich eine Patientenbücherei. Frauen des DRK-Bücherdienstes kommen regelmäßig einmal wöchentlich zu Ihnen, um Bücher anzubieten.

Seelsorge

Bei Bedarf können wir seelsorgerische Begleitung vermitteln. Sollten Sie dies wünschen, wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Pflegepersonal.

Stillberatung

Eine diplomierte Still- und Laktationsberaterin (IBCLC) informiert Sie rund ums Stillen und berät Sie auch nach der Entlassung bei evtl. auftretenden Stillproblemen. Für eine Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an das Personal der Station.

Suchtkrankenhilfe

Im Krankenhaus Wittmund haben Sie die Möglichkeit, Kontakte mit Selbsthilfegruppen aufzunehmen.

Taxi

Sollten Sie oder Ihr Besuch nicht nach Hause kommen, ruft Ihnen das Pfortenpersonal gerne ein Taxi.

Toiletten

Besucher und Gäste benutzen bitte die Toilette in der Eingangshalle des Krankenhauses. Eine Behindertentoilette befindet sich im Erdgeschoss gegenüber den Aufzügen.

Unterkunft für Angehörige

Möchten Angehörige über Nacht in Ihrer Nähe bleiben, so helfen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Information gerne bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft.

Wertsachen

Für den Verlust privater Gegenstände im Krankenhaus wird keine Haftung übernommen. Soweit Sie Wertgegenstände oder Geld bei sich haben, sollten Sie diese bei der Verwaltung (Kasse) in Verwahrung geben.

Wickelraum

Einen Babywickelraum finden Sie auf der mittleren Etage auf Station 3.

WLAN

Wir stellen Ihnen in unseren Klinikräumen einen Zugang zum Internet in Form eines WLAN-Zugangs („Hotspot“) zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Um das WLAN nutzen zu können, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Information am Haupteingang. Es wird Ihnen ein Zugangsschlüssel für den Gastzugang ausgegeben, den Sie in Ihrem Mobilgerät für die Einrichtung der Verbindung benötigen.

Aufgrund der Vielzahl verschiedener WLAN-fähiger Mobilgeräte können wir Ihnen bei der Verbindungsadministration auf Ihrem Gerät keine Hilfestellung leisten. Bitte bringen Sie hierfür eine Bedienungsanleitung für Ihr Gerät mit, um die Einstellungen selber vornehmen zu können.

 

"der Krankenhausalltag"

Sie und Ihre Mitpatientinnen und Mitpatienten auf den jeweiligen Stationen und im ganzen Krankenhaus erwarten von uns Hilfe.
Um Ihnen die Eingewöhnung in den Krankenhausalltag zu erleichtern, möchten wir Ihnen den Tagesablauf näher darstellen. Es beginnt mit einem für Sie wahrscheinlich ungewöhnlichen Tagesablauf. Schon zwischen sechs und sieben Uhr können Sie durch die Tätigkeiten auf der Station geweckt werden. Nach der morgendlichen Körperpflege gibt es Frühstück, gegen 12.00 Uhr ist das Mittagessen vorgesehen und ab 17.00 Uhr wird Ihnen das Abendbrot serviert.

Auf ärztliche Anordnung muss Ihnen eventuell eine bestimmte Diät (z. B. fettarme Kost) gereicht werden, so dass Sie nicht immer frei wählen können. Gelegentlich müssen Sie morgens "nüchtern" bleiben, weil bestimmte Untersuchungen (z. B. Magenspiegelung) oder Eingriffe (Operation) nur dann durchgeführt werden können. Unter bestimmten Umständen kann es nötig werden, Sie zu Spezialuntersuchungen/-behandlungen (z. B. Gehirnstrombild, Darstellung der Herzkranzgefäße) bei niedergelassen Fachärztinnen oder Fachärzten (z. B. Neurologe) vorzustellen oder auch in eine andere Klinik zu verlegen. Solche Untersuchungen und viele andere (z. B. Röntgen, EKG), auch Blutentnahmen, Anwendungen und die täglichen ärztlichen Visiten werden, so weit wie möglich, am Vormittag durchgeführt. Außerdem werden in dieser Zeit die Zimmer und die Stationen gereinigt.

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass deshalb Besuche in dieser Zeit zwar nicht verboten sind, aber doch auf besondere Fälle beschränkt sein sollten. Ansonsten können Ihre Angehörigen Sie jederzeit besuchen und abends bis 20.00 Uhr bleiben.
Für Gespräche stehen Ihnen Pflegekräfte, auf Wunsch auch Seelsorgerinnen oder Seelsorger und natürlich die Ärztinnen und Ärzte zur Verfügung. Auch für Ihre Angehörigen haben wir Zeit. Es würde uns allerdings die Arbeit erleichtern, wenn Sie dazu Termine mit den Ärztinnen oder Ärzten ausmachen oder Sprechzeiten, die Sie auf der Station erfahren, einhalten.

Aller Zimmer sind mit entgeltspflichtigen Fernsehgeräten ausgestattet, die mittels Kopfhörer genutzt werden können.
Sie werden sicherlich verstehen, dass in einem Krankenhaus auf den Stationen nicht geraucht werden darf. Auch Alkoholgenuss im Krankenhaus ist verboten. Alkoholische Getränke dürfen nicht mitgebracht werden und werden in der Cafeteria und am Kiosk auch nicht verkauft.
Mit ärztlicher Zustimmung können Sie sich in der Cafeteria aufhalten oder im Park spazieren gehen. Das Krankenhausgelände sollten Sie aber nicht verlassen.